Aktuelles

FFP2-Maskenpflicht beim Gottesdienstbesuch

Mit der Inkraftsetzung neuer landesrechtlicher Vorgaben besteht für die Diözese Rottenburg-Stuttgart die Notwendigkeit, ihre bewährten Regelungen für die Feier der Liturgie zu verschärfen.

  • So besteht laut einer neuen bischöflichen Anordnung für Personen ab 18 Jahren in der Alarmstufe II des Landes ab sofort die Pflicht, bei der Teilnahme an Gottesdiensten in geschlossenen Räumen eine FFP2-Maske oder eine Maske vergleichbaren Standards (z.B. KN95 oder N95) zu tragen. So genannte OP-Masken sind nicht mehr erlaubt.
  • Für Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis einschließlich 17 Jahren gilt in beiden Alarmstufen nach wie vor die Verpflichtung zum Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes, einer so genannten „OP-Maske“.

Bischof Dr. Gebhard Fürst sagt: „Die Einführung dieser Verpflichtung ist notwendig und sinnvoll, da FFP2-Masken im Vergleich zu einfacheren Masken die Ansteckungsgefahr stark reduzieren.“

Neben dem nun verpflichtend gewordenen Tragen einer FFP2-Maske ab 18 Jahren in der Alarmstufe II gehören so unter anderem das Einhalten eines Abstands von 1,5 Metern zwischen den Angehörigen unterschiedlicher Haushalte, das regelmäßige Desinfizieren, das Lüften, die Beschränkung des Gemeindegesangs auf wenige Lieder und die Beschränkung der Gottesdienstdauer auf eine Stunde zum Standard. 

Weiterführende Infos finden Sie hier

Verabschiedung von Dompfarrer Kiebler

Mit einem Hochamt am Sonntag, 9. Januar, verabschiedet sich unser langjähriger Dompfarrer Monsignore Harald Kiebler von der Seelsorgeeinheit Rottenburg.

So bescheiden die Feierlichkeiten coronabedingt auch sein mögen, so umfangreich sind die Verdienste, die sich Harald Kiebler in den über 20 Jahren seiner Amtszeit am Dom erworben hat:

Nach der umfangreichen Domrenovation war es seine Aufgabe, die Kathedrale der Diözese angemessen und würdig auszustatten. Vor allem die Restaurierung wertvoller liturgischer Geräte und die Anschaffung neuer Paramente sind hier zu nennen.

Neben den allgemeinen Tätigkeiten eines Gemeindepfarrers hatte er die Aufgabe, die beiden Seelsorgeeinheiten Dom St. Martin und St. Moriz zusammenzuführen. Darüberhinaus fiel ihm die Verantwortung für das Weggental zu, nachdem die Franziskaner den Konvent aufgegeben hatten.

Eindrückliche Beispiele seines Wirkens sind u.a. die neue Domkrippe, die auf seine Idee hin realisiert wurde, sowie die Altarkrippe, die seit neun Jahren aufgebaut wird. Auch die große Martinusglocke, die u.a. jeden Freitag zur Todesstunde Jesu geläutet wird, geht auf seine Initiative zurück, ebenso wie das inzwischen vierstimmige Geläute in Sülchen, das bis 2005 aus einer einzigen Glocke bestand.

Lieber Herr Dompfarrer Kiebler,

die Domgemeinde St. Martin sagt ein herzliches Dankeschön und Vergelt's Gott für alle Ihre Verdienste, besonders aber auch für Ihren angenehmen persönlichen Umgang mit Kollegen und Mitarbeitern, den Ministranten und Ehrenamtlichen.

Wir wünschen Ihnen von Herzen alles Gute und ein segensreiches Wirken in Ravensburg.

Ab 18. Dezember gilt 3G in Dom und St. Moriz

Wir sind froh und dankbar, dass wir in der momentanen Situation der Pandemie trotzdem unsere Präsenzgottesdienste feiern können.

Aufgrund der hohen Inzidenzwerte und der Omikron-Variante haben die beiden Kernstadt-Kirchengemeinderäte beschlossen,

  • für den Dom St. Martin und für St. Moriz
  • ab Samstag, den 18.12., bis auf Weiteres
  • die 3G-Regel einzuführen.

Es wird also niemand von einem Gottesdienst ausgeschlossen! Bedingung ist jedoch, dass alle Gottesdienstbesucher bei Gemeindegottesdiensten einen gültigen Nachweis über

  • ihre Genesung,
  • ihren Impfstatus, oder einen
  • tagesaktuellen zertifizierten negativen Test

vorzeigen müssen.

  • Bringen Sie zudem bitte ihren Personalausweis mit, da die Ordner nicht alle Gottesdienstbesucher persönlich kennen.
  • Kinder und Jugendliche sind während der Schulzeiten davon entbunden, in den Ferien benötigen sie ebenfalls einen zertifizierten negativen Test.

Bitte haben sie Verständnis für diese Entscheidung. Wir als Kirche wollen uns solidarisch zeigen und messen dem Schutz der Gottesdienstgemeinde einen sehr hohen Wert bei.

Diese Regelung gilt nicht für Pontifikalgottesdienste, also Gottesdienste mit dem Bischof.

Noch eine dringende Bitte:

Melden Sie sich unbedingt vor den Gottesdiensten an den Feiertagen an, da sie sonst mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Einlass erhalten.

Neue Pfarrer für die Seelsorgeeinheit Rottenburg
Klaus Rennemann, bislang Pfarrer der Seelsorgeeinheit Oberes Gäu (Ergenzingen und Baisingen), wird neuer Leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit Rottenburg. Francis Mathew Kottarathil, ebenso aus der SE Oberes Gäu, wird neuer Pfarrvikar.
Damit wird es keine lange Vakanz geben, wie das sonst in der Diözese üblich ist.
Wann genau sie ihre Stelle antreten und die Investitur feiern, wird noch bekannt gegeben; aller Voraussicht nach jedoch noch vor Ostern.
Ebenso neu besetzt wird die Stelle des Stadtdiakons mit Diakon Ralf Weitzenberg aus Hirschau. Er wird seine neue Stelle am 1. Februar 2022 antreten.
Somit konnten, mit Ausnahme der Stelle der Pastoralreferentin, alle Stellen der Seelsorgeeinheit Rottenburg wieder besetzt werden.
Allen Neuernannten wünschen wir alles Gute, einen guten Start und Gottes reichen Segen in ihrem seelsorgerlichen Wirken.
Sitzplatzregeln für den Dom

Aufgrund der Bestimmungen zum Infektionsschutz in unserer Diözese stehen im Dom St. Martin bis auf Weiteres folgende Platzangebote für Besucher von Gottesdiensten oder Konzerten zur Verfügung:

Grundsätzlich gilt:

Es gibt keine Stehplätze. Sie dürfen nur in einer markierten und nummerierten Sitzbank Platz nehmen. Die dazwischen liegenden Bänke dürfen nicht benutzt werden.

Bitte tragen Sie beim Einlass einen Mund-Nasen-Schutz. Bitte befolgen Sie die Anweisungen der Ordner!

  • Wir haben im Dom St. Martin im Mittelschiff 18 markierte, lange Bänke (je 9 links und rechts), die wie folgt besetzt werden können (es gibt 3 Möglichkeiten):
    • Sie sind eine Familie oder Gruppe, die in EINEM Haushalt zusammen lebt? Sie können eine ganze Bank belegen; es passen dann bis zu 7 Personen hinein.
    • Sie kommen alleine? In einer Bank dürfen 2 Einzelplätze mit je 1 Einzelperson belegt werden, die zu keinem gemeinsamen Haushalt gehören. Die Plätze sind markiert. (Abstandsregel!)
    • Im Mittelschiff darf eine Einzelperson und ein Paar jeweils einen markierten Platz belegen: Das Paar links, die Einzelperson rechts. Oder umgekehrt. (Abstandsregel!)
  • Und wir haben in den Seitenschiffen 14 markierte, kurze Bänke (je 7 links und rechts), die wie folgt besetzt werden können (es gibt 3 Möglichkeiten):
    • Sie sind eine Familie oder Gruppe, die in EINEM Haushalt zusammen lebt? Sie können eine ganze Bank belegen; es passen dann bis zu 5 Personen hinein.
    • Sie kommen alleine? In einer Bank dürfen 2 Einzelplätze mit je 1 Einzelperson belegt werden, die zu keinem gemeinsamen Haushalt gehören. Die Plätze sind markiert. (Abstandsregel!)
    • Sie kommen als Paar aus EINEM Haushalt? Sie sitzen an einem markierten Platz, entweder links oder rechts. Der andere markierte Platz darf nicht belegt werden (Abstandsregel!)
aktuelle Öffnungszeiten Pfarrbüro

Bitte beachten Sie, dass zur Zeit das Pfarrbüro nur eingeschränkte Öffnungszeiten hat:

Dienstag: 14:00 - 17:00 Uhr

Mittwoch: 09:00 - 11:30 und 14:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag: 09:00 - 11:30 und 14:00 - 17:00 Uhr

Am Montag sowie am Freitag Vormittag bis 11:30 Uhr erreichen Sie uns telefonisch.

Konzerte
Weitere Termine ...

Weitere Termine und Veranstaltungshinweise finden Sie in unserem Mitteilungsblatt AKTUELL, das Sie  >>> hier <<<  einsehen können